11. November 2017 - Ralph Brauner

Ralph Brauner – Guitars & Vocals – Blues & Ballads

Nach „Blues Comes Callin'“ und „Grown Up“ stellt Ralph Brauner seine dritte CD-Solo-Produktion „Moving Forward“ live vor. Neben interessanten Fundstücken aus der Blueskiste, allesamt von Brauner in eigener Spielart bearbeitet, stehen selbst komponierte Songs im Vordergrund, die zum Einen der Blues & Roots Spielweise Rechnung tragen, zum Anderen auch in der Singer/Songwriter Ecke beheimatet sind. Genreübergreifendes aus Blues, Country, Jazz & Chansons.

Ralph Brauner ist inspiriert von Songs aus dem Süden der USA, wo der schwarze Blues seine Wurzeln hat, darunter Werke berühmter Bluesmänner wie Robert Johnson, Muddy Waters, Big Bill Broonzy, aber auch moderne Adaptionen etwa von Eric Clapton, Keb’ Mo’ oder Johnny Winter.

Ralph Brauner spielt Fingerstyle Acoustic- und Slide Guitar in der Tradition des Countryblues der Südstaaten. Dazwischen gibt es kleine Anekdoten über die Songs, die Region und deren Persönlichkeiten..

Infos auch unter www.blueballads.de

Die CD „Moving Forward“ erscheint wieder im Trierer Label Portabile und ist natürlich am Konzertabend erhältlich.

Aktuell: „Moving Forward“ ist zudem im September 2017 für den Preis der deutschen Schallplattenkritik 2017 nominiert worden.

Pressestimmen zu Moving Forward:
"... Heutzutage ist Brauner mit seiner virtuosen Finger-Picking- sowie Slideguitar-Technik mit Bottleneck längst weit über die Region hinaus bekannt.… Ein rundum gelungener Tonträger, der Brauners Gesamtwerk ein weiteres Glanzstück hinzufügt."  Trierischer Volksfreund 31.08.2017


" ... Das Ergebnis ist ein wahrer Ohrenschmaus: vielfältig und abwechslungsreich, ausdrucksstark und technisch perfekt gemacht. Der Blues dominiert, mit dabei sind aber auch Country-Elemente und ein Hauch von Boogie-Woogie. Fazit: Wer sich fernab des Mainstreams bewegt und soliden, gut gemachten Guitar-Sound mit der Projektion des weiten Westens mag, wird um diese CD nicht herumkommen. Es ist die ideale musikalische Begleitung für lange Herbst- und Winterabende, wenn man schon wieder vom kommenden Sommer träumt … " Trier Reporter August 2017

 

20. Mai 2017 - Ulla Meinecke Band

ULLA MEINECKE BAND - „Wir waren mit Dir bei Rigoletto, Boss“ - Tour zur neuen CD

Sehr wenige Bands spielen durchgehend so viele Konzerte im Jahr, wie die Ulla Meinecke Band. Quer durch alle Bundesländer bis hin nach Österreich. Dieses alltägliche Miteinander - auf Autobahnen, in Hotels, in Konzertsälen, nicht zu vergessen die vielen Raststätten zwischen den Staus - sorgt dafür, das die Band auf angenehmste Weise "verblödet" und sehr viel lacht. Alle Künstler, die viel auf Tourneen sind, kennen das Phänomen.

Nur so ist die Entscheidung für den CD Titel „Wir waren mit Dir bei Rigoletto, Boss“ zu erklären. Es ist ein Filmzitat aus „Manche mögen heiss“ und das berühmteste Alibi der Filmgeschichte. Auch auf CD-Cover und Tourplakat setzt sich das Film-Motiv fort.

Ulla Meinecke's Texte sind sehr bildstark und funktionieren wie kleine Filme. Gute Texte, neu arrangierte und melodienstarke Songs, überraschende Moderationen sind bei Ulla Meinecke wie Filme. In ihrem neuen Bühnenprogramm überzeugt die Ulla Meinecke Band mit einer gänzlich neuen Dramaturgie und wie immer mit einem brillanten Bühnenentertainment. Mit einer grossen Leichtigkeit, weil man die Tiefe darunter spürt.

 

Seit über 30 Jahren ist die Wahlberlinerin eine feste Größe in der deutschen Musik- und Kulturlandschaft. Ihre samtige Stimme, ihre poetische Sprache, nicht zuletzt ihre nachdenklich-ironische Sicht auf die alltäglichen Dinge begründen ihren Ruf als Sängerin, Dichterin und Autorin. Leidenschaftlich, charmant, schlagfertig. Immer hautnah am Publikum.

Die Bandmitglieder Ingo York & Reinmar Henschke bilden das kongeniale Trio. Excellente Musiker, Multi-Instrumentalisten, die auf sieben Instrumenten begeistern - dazu auch noch Schlagzeug. Klassiker, alte Songs und neues, bisher noch nicht veröffentlichtes Material bestimmen ihr neues Programm, zu dem sich auch diverse Versionen anderer namhafter Künstler gesellen. Ulla Meinecke ist noch immer die, die nicht ohne Grund seit mehr als drei Jahrzehnten zu den ganz Großen der deutschen Musiklandschaft zählt.

Authentisch, unterhaltsam, gut.

Ulla Meinecke eben

Homepage:  www.ulla-meinecke.de

{tab=Ankündigung}


{tab=Presse}


{tab=Video}


{/tabs}

23. April 2017 - Ludus Vocalis

Der Konzertchor Ludus Vocalis, gegründet 1985, baut sein vielfältiges Repertoire auf italienische und deutsche meist geistliche Werke des 18. und 19. Jahrhunderts, mit Musik von Bach, Mozart, Rossini, Mendelsohn, Dvorak, Puccini. Seit 1988 steht der Chor unter der Leitung von Henryk Polus.


Zusammen mit dem Studienchor Leimental wurden 2001 Bachs „Matthäuspassion“ und 2003 Monteverdis „Vespro della Beata Vergine“ aufgeführt.
Als Konzertpartner der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz trat der Ludus Vocalis unter Eduard Muri in der Tonhalle Zürich und im KKL Luzern auf, mit Mozarts „Krönungsmesse“, dem „Stabat Mater“ von Rossini und der „9. Sinfonie“ von Beethoven.


Mit dem Festivalorchester Basel unter der Leitung von Thomas Herzog, folgten Auftritte im Casino Basel mit einer französischen Operngala, sowie einer spanischen Zarzuela. 2008 und 2010 wirkte der Chor bei zwei Produktionen des Theaters Basel mit, „Carmina Burana“ von Carl Orff und „Alexanderfest“ von G.F. Händel wurden in Augusta Raurica aufgeführt.


Eine besondere Leidenschaft hegt der Chor für russisch geistliche Musik. Ein Programm mit geistlichen Werken von Rachmaninow, Tschesnokow, Bortnjanskij und Makarow wurde in verschieden Kirchen der Region Basel mit viel Erfolg fast 50 mal aufgeführt.


Aktuell hat der Ludus Vocalis die „Liturgie des heiligen Johannes Chrysostomus“ von Sergej Rachmaninow in der Originalsprache Russisch einstudiert.

Henryk Polus ist Direktor des Berufs- und Extrachores am Theater Basel. Seine Ausbildung in Sologesang, Dirigieren und Komposition durchlief er in seiner Heimat Polen. Nach Engagements in Gliwice und Aachen und Konzerttätigkeit in verschiedenen Ländern trat er 1984 in den Theaterchor Basel ein, zu dessen Leitung er 1995 berufen wurde. Seit 1988 ist Henryk Polus musikalischer Leiter des Ludus Vocalis.

Die Veranstaltung findet in der Evangelische Petruskirche in Steinen statt.

25. März 2017 - Friedrich & Wiesenhütter

Friedrich & Wiesenhütter, dass sind intelligente Texte gepaart mit virtuoser Gitarrenmusik aus Berlin. Friedrich & Wiesenhütter nehmen bei Ihren Konzerten den Zuhörer mit auf eine Reise zwischen Melancholie und Sarkasmus um die Widrigkeiten des Lebens mit Seitenblick und Augenzwinkern zu betrachten. Sie beweisen mit ihrem kurzweiligen Programm, dass sie zu den besten deutschsprachigen Projekten in der Konzertszene gehören.

Matthias Wiesenhütter lernte Dirk Friedrich, der mit seinem Bruder Sven Friedrich in Berlin seit Jahren eine feste Größe in der Liedermacherszene ist , 2012 bei den Studioaufnahmen der ersten Solo CD ( Zimmer5) von D. Friedrich kennen. Beide touren seitdem als „Friedrich & Wiesenhütter“ durch die Republik.

Matthias Wiesenhütter war von 2003 bis 2012 der musikalische Kopf bei „Twelve strings“ (mit über 100 Konzerten im Jahr Deutschlands meist gebuchtes Gitarrenduo)

Seine Konzertreisen führten ihn ins europäische Ausland und nach Mexico. Erste gemeinsame CD Veröffentlichung 2013: „Alles auf Anfang“

 

Märkische Allgemeine Zeitung 09.08.15
Es sind beeindruckend klar gesungene Texte, die jeder versteht und die von Liebe, dem Alltag, vom Leben oder dem Älterwerden handeln. Melancholisch nachdenkliche Töne, die sie mit ihren witzigen Sprüchen auflockern. Vom Berliner Flughafendesaster bis zur Bankenpleite reichen ihre satirischen Bemerkungen und immer wieder nehmen sie sich selber Maß, bis sie dann wieder singend und Gitarre spielend zu einer harmonischen Einheit werden.

Südkurier Online
"Bei seinem eineinhalbstündigen Konzert glänzte das Duo sowohl mit hervorragend aufeinander abgestimmter Gitarrenmusik als auch mit anspruchsvollen, selbst getexteten Liedern. Mal heiter, mal verträumt, mal melancholisch, ..."

ivz.aktuell
..,. „So schön wie hier kann’s im Himmel gar nicht sein“ - mit solch poetischen Texten und gut aufeinander abgestimmten Gitarren war auf jeden Fall gute Unterhaltung garantiert....

Frankfurter Neue Presse Artikel vom 30.07.2013
„Hättste mal gleich gelebt. Das Leben ist kein Test…“ Die Berliner Musiker „Friedrich & Wiesenhütter“ bewiesen am Sonntagnachmittag beim Musiksommer im Garten der Villa Borgnis nicht nur mit ihrem Lied „hätte, hätte“, dass auch intelligente Texte mit Tiefgang, gepaart mit virtuoser Gitarrenmusik, beim Publikum gut ankommen.

 

11. März 2017 - Christina Martin

“Christina writes songs intended to connect with people emotionally and she does it amazingly well.” - Woody’s Melodic Rock UK

Die Reise der kanadischen Roots/Rock/Pop Singer-Songwriterin Christina Martin führte von ausgedehnten Aufenthalten in Austin/Texas und Deutschland quer durch Europa. Unterwegs verdiente sie sich unter anderem den East Coast- und den Music Scotia Award und veredelte das Reeperbahn Festival, sowie den Rolling Stone Weekender mit ihren Performances.

2017 wird Christina nach Europa zurückkehren, um dort, begleitet von ihrem Gitarristen und Produzenten Dale Murray, Songs ihres mehrfach ausgezeichneten Albums „It’ll Be Alright“ (2016 East Coast Music Award - Pop Recording of the Year) auf die Bühne zu bringen.

„It’ll Be Alright“ ist bislang Christinas aussagestärkstes und zugänglichstes Album, das sich erfolgreich ihren vergangenen Kategorisierungen durch die Fachpresse entzieht. Ohne ihre Alternative Country- und Americana-Wurzeln zu verleugnen, taucht sie sich hier stärker in die Texturen von Pop und Rockmusik, und schafft es so, ihre musikalische Persönlichkeit bis auf den Grund auszuloten.

“Worldly perspective has informed her new album, and it might be just the thing she needs to take her to the next level of great Canadian legendary singer-songwriters.” - CBCMusic Canada

“Dispose of the anodyne, this Viagra for the rock n’roll heart, an awaking. ” - Americana-UK

Mehr Informationen zu Christina und ihrer Musik unter ihrer Homepage: www.christinamartin.net

 

 

Kontakt:

touch of music, Thomas Rohr, Jean-Paul-Weg 1, D-22303 Hamburg

Tel.: +49(040)600 81 582, Fax: +49(040)600 81 583

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Website: www.touchofmusic.de

Facebook: www.facebook.com/touchofmusichamburg

{tab=Ankündigung}

{tab=Presse}

 {tab=Video}

{/tabs}

 

Suchen