18. März 2018 - New Formation

Die "New Formation", ein Chor der Singgemeinschaft Lörrach 1974 e.V. unter der Leitung von Nikos Ibarra Mante freut sich, in Steinen bei Kunst und Kultur auftreten zu können. Wir bringen einen Querschnitt unseres Repertoires aus Rock, Pop und Gospel mit. Der Chor wird begleitet von Klaus Wielsch am Piano.

24. November 2018 - Die Haiducken

Schon seit sechs Jahren stehen "Die Haiducken" aus Freiburg im Breisgau für eine bunte Mischung aus temporeich-aufheizenden oder träumerisch-sehnsuchtsvollen Klezmer- und Balkanstücken. In ihren ausgeklügelten und abwechslungsreichen Arrangements und virtuosen solistischen Einlagen vereinen sich mal warme, mal dreckige Klänge der Klarinette mit den treibenden Beats von Gitarre, Akkordeon, Kontrabass und Percussion. Nun hat sich die Band endlich entschlossen, die Energie von fast 90 Auftritten auf ihr lang ersehntes Debütalbum zu übertragen. Die traditionellen und selbst-komponierten Stücke spiegeln alle Facetten der Klezmer- und Balkanmusik wider – von ihrer mitreißenden Lebensfreude bis hin zu ihrer zu Tränen rührenden Melancholie. Vor allem animiert die Musik aber alle Hörer und Hörerinnen – ob jung ob alt – zum Tanzen und Feiern: „Di iz do tsum tanzn“ – „Die Nacht ist zum Tanzen da“!

Homepage der Band: Haiducken.de

20. Oktober 2018 - Jan Fischer Bluesband

Acoustic Blues & Boogie Power  erster Güte bringt der Hamburger Top-Pianist Jan Fischer mit seiner eigenen Band auf die Bühne. Mit ausgefeilten Arrangements, viel Leidenschaft und ordentlich Drive sorgt die Jan Fischer Bluesband seit ihrer Gründung im Jahr 2004 in Deutschland und der Schweiz für mitreißende Abende und beste Stimmung. Ihr ungezwungenes Entertainment und der intensive Kontakt zum Publikum garantieren, dass der Funke überspringt!

Der Hamburger Jan Fischer wurde als erster Pianist mit dem „German Blues Award“ ausgezeichnet. Darüberhinaus wurde ihm 2012 im Rahmen eines NDR-Radiokonzertes der „Louis-Armstrong-Gedächtnis-Preis“   verliehen, den zuvor Künstler wie Joja Wendt, Chris Barber oder Götz Alsmann erhielten. Seine einfühlsame und energische Art begeistert gleichermaßen Publikum wie Bühnenpartner. Mit Boogie Woogie, New Orleans Style und Chicago Blues versteht Jan es, unterschiedlichste Stile der Bluesgeschichte mit persönlicher Note zu färben und zu einem äußerst mitreißenden und vielseitigen Programm zu verbinden.

Sein kongenialer Partner Martin Friedenstab gehört zu den Bluesgitarristen, denen es gelungen ist, im Laufe der Jahre ihren eigenen Blues-Sound zu kreieren. Sein rasantes Slide-Gitarren-Spiel, seine erdigen Soli und der authentische Gesang spiegeln dabei seine Wurzeln im Mississippi-Blues wider. Zusammen mit seinem außergewöhnlichen Einfallsreichtum und seiner Virtuosität sind dies Qualitäten, die Martin Friedenstab zur ersten Wahl hiesiger Blues-Gitarristen machen.

Komplett wird das Trio durch Drummer Jochen Reich, der den Sound der beiden Frontmusiker perfekt ergänzt und mit eigenen musikalischen Akzenten glänzt. Sein Renommee hat er sich u.a. durch die langjährige Zusammenarbeit mit Jessy Martens und B.B. & The Bluesshacks erarbeitet.

Line Up:

Jan Fischer – Piano & Vocals

Martin Friedenstab – Guitar & Vocals

Jochen Reich – Drums

Web: www.janfischerbluesband.de

24. Februar 2018 - Ehrhardt & Garcia

Das Berliner Duo E&G widmet sich der spanischen Volksmusik. Sie interpretieren traditionelle spanische Volkslieder aus der Heimat des Sängers Sergio Usle García, ein wahres Kleinod, da diese wunderschöne Musik außerhalb Spaniens nahezu unbekannt ist. Begleitet wird er dabei von dem Berliner Gitarristen Steffen Ehrhardt, der sich mit Einfühlungsvermögen und Respekt in dieser für Ihn fremden und faszinierenden Welt bewegt.

Sergio Uslé García ist Sänger und Gitarrist. Er wurde im Jahr 1978 in Santander, einer Stadt an der Atlantikküste im Norden Spaniens, geboren. Während seines Kunststudiums vor 15 Jahren entdeckte er die Kraft der Musik und beschloss, den Pinsel gegen die Gitarre zu tauschen. Auf diesem neuen künstlerischen Weg sind durch das Studium der Musik besonders im Bereich Jazz viele Erfahrungen hinzugekommen. Eines war ihm immer wichtig: die Musik hat die Fähigkeit unserer Seele wichtige Botschaften zu zu flüstern. Dafür schien ihm der Gesang sein bestes Ausdrucksmittel und die spanische Volksmusik mit Fandango, Copla, Jota u.a. die geeignete Stilrichtung zu sein.

Steffen Ehrhardt ist Gitarrist und Komponist, geboren in Halle an der Saale fängt er früh an sich für Musik zu begeistern. Er singt im Chor, lernt Klarinette und Klavier spielen und beginnt sich autodidaktisch mit der Gitarre auseinander zu setzen. Sein musikalischer Weg führt Ihn über ein Studium der Musikwissenschaft schließlich nach Dresden, wo er „Gitarre Weltmusik“ bei Prof. Thomas Fellow studiert. Wenn man seine Musik versuchen möchte zu beschreiben ist das auffälligste seine Vielseitigkeit. Er spielt sowohl klassische Gitarre, als auch E-Gitarre, in den Bereichen klassische Musik, Weltmusik, moderner Jazz, zeitgenössische Musik, Filmmusik und freie Improvisation. So ist es auch nicht verwunderlich, dass er, als er Sergio kennen lernt sofort von der Idee begeistert ist spanische Volkslieder zu interpretieren.

Seit dem verzaubern die beiden Musiker auf Ihren Konzerten Ihre Zuhörer mit Ihrem feinfühligen Zusammenspiel und einer intimen sehr emotionalen Atmosphäre in der die Stimme Sergios mit der eher klassischen Spielweise Steffens sich wunderbar vereint zu einer ganz eigenen Interpretation dieser außergewöhnlichen Musik.

Homepage: www.ehrhardtundgarcia.com

Zeitungsbericht -  Spanische Musik ist mehr als Flamenco (veröffentlicht am Mo, 26. Februar 2018 auf badische-zeitung.de)

21. April 2018 - A Capello

Die etwas andere Vokalgruppe – beinahe a cappella

Sie heissen fast wie das, was sie tun: a cappella singen. Und sie tun das, was sie tun, auch etwas anders als alle anderen. Zusammen mit Kontrabass und Percussion bieten die Sängerin und die vier Sänger Swingendes aus dem unerschöpflichen Fundus des Great American Songbook - Standards beispielsweise von Cole Porter, George & Ira Gershwin oder Duke Ellington. Doch nicht nur dabei heben sie sich mit ihren durchwegs eigenen Arrangements von anderen a cappella-Gruppen ab. Die klassischen Jazz-Nummern ergänzen sich durch Abstecher in Latin und Bossa, und auch zum Pop gibt es keine Berührungsangst, wie Bearbeitungen von Eric Clapton- oder Robbie Williams-Nummern beweisen.

Seit geraumer Zeit gewinnt die französische Sprache immer mehr Raum, und im Programm von A Capello begegnet man swingenden Chansons aus der Feder von Michel Fugain, Henri Salvador oder Claude Nougaro. So vermischt sich (fast) Traditionelles mit Anspruchsvollem, ein in langen Jahren gewachsener, so homogener wie unverwechselbarer Gruppenklang mit improvisierten Soloeinlagen. Das breite musikalische Spektrum wird nie zur beliebigen Vielfalt. Ob es nach Big Band klingt, nach Kleinformation oder nach reinem Gesangsensemble: Das etwas Andere bleibt hier immer sich selber treu.

Homepage: www.a-capello.ch

Suchen