8. Februar 2019 - Island im Winter

Gerald Kindermann

war Im März 2016 mit einer kleinen Reisegruppe in Island. In zwei Wochen wurde die ganze Insel umrundet und dabei insgesamt ca. 3000 km zurückgelegt. Bei fast immer stark bewölktem Himmel und zum Teil heftigem Sturm herrschten ideale Bedingungen für spannende Landschaftsbilder. Aber auch wenn es immer wieder mal geregnet hat, konnte man sicher sein, dass in etwa einer Viertelstunde das Wetter wieder umschlagen wird. Eine Reise nach Island im Winter kann man nur empfehlen - ein Besuch im Spätsommer oder Herbst, wenn es insgesamt mehr "grünt", wäre sicher aber auch mal sehr lohnend...

27. Januar 2019 - Daniela Bianca Gierok

Maria Malibran & Pauline Viardot: Zwei Primadonnen - Zwei Schwestern - Zwei Leben für den Gesang - Eine Annäherung mit Duetten, Arien und Moderation an die berühmtesten Sängerinnen des 19. Jahrhunderts - von und mit Daniela Bianca Gierok, contralto; Verena Seid, soprano; Annemi Egri, piano

Wir eröffnen den Salon wieder für Sie. Lassen Sie sich unterhalten durch erstklassige Gesangsdarbietungen, tauchen Sie mit uns ein in das Leben zweier großer Diven des 19. Jahrhunderts. Beide gingen durch die harte Schule ihres Vaters. Die eine lebte schnell und leidenschaftlich, wandelte zwischen rauschhaftem Ruhm und Absturz. Sie inspirierte mit ihrer Art und Erscheinung Schriftsteller zu Romanen.

Für die andere wurden große Opern geschrieben, und als sie die Kraft für die Bühne verließ, wurde sie eine der größten Gesangspädagoginnen ihrer Zeit, da ihr ein langes Leben vergönnt war. In diesem szenisch-musikalischen Abend werden die eigenen Werke der beiden Schwestern zu Gehör gebracht, und befreundete Komponisten bringen ihre musikalischen Widmungen an Pauline und Maria vorbei.

In unserem Salon erscheinen Brahms und Saint-Saens, Bellini mit der neuesten Ohrwurmmelodie, setzt sich Chopin ans Klavier oder schwärmt Faure in poetischen Klängen. Begleiten Sie das ungewöhnliche Schwesternpaar auf der Suche nach Selbstbestimmung, im Kampf um Rang und Ehre durch berauschende Musik hin zu Verehrern und Ohnmachtsanfällen. Wenn Sie Lust haben. schmeißen Sie sich in Samt und Seide für ein exklusives Galakonzert. Wir freuen uns, Sie zu sehen, bei einem intimen Hauskonzert, an außergewöhnlichen Konzertorten oder im Theater. 

26. - 28. Juli 2018 Überraschungs-Filmabende

Entdecke die Tigerin in dir ! Drei Filme mit und über Frauen

 

12. Oktober 2019 - Guitar Duo KM

Katrin Klingeberg | Sebastián Montes

Canción y Danza - Musik für 2 Gitarren

VITA
Katrin Klingeberg und Sebastián Montes gaben 2005 ihr Duo-Debut mit dem Concierto Madrigal von Joaquín Rodrigo. Seitdem ist das Duo Preisträger zahlreicher internationaler Preise und Konzertreisen führten Katrin und Sebastián durch Südamerika, Europa, China, Japan und die USA.

Nach Abschluss des Konzertexamens an der Musikhochschule Stuttgart zog das Paar dann in Sebastiáns Heimat Chile, wo Sebastián als Professor an der renommierten Universidad Católica in Santiago gearbeitet hat, dort entstand dann die Idee zur 2. CD „Gracias a la vida“ mit lateinamerikanischer Musik. Seit der Geburt ihrer Tochter in 2016 lebt das Gitarristen-Ehepaar wieder in Deutschland und neben der Konzerttätigkeit unterrichtet Katrin an der Musikhochschule Stuttgart und Sebastián arbeitet als Dozent an der Nürnberger Musikhochschule. Zudem kümmern sie sich als künstlerische Leiter um die Nürtinger Gitarrenfestspiele, die zu den größten Festivals für Gitarre in Europa gehören. Das Duo KM ist eines der gefragtesten Gitarrenduos der internationalen Gitarrenszene.

Mit Canción y Danza präsentiert das Duo eine Reise durch verschiedene Epochen und Kulturen, häufig Lieder und Tänze, wie der Titel des Programms verrät. Ein Hauch von Flamenco, südamerikanische Lieder und Tangos von Astor Piazzolla stehen im Kontrast zu Opernmusik des 19. Jahrhunderts und zum neuesten Werk des Programms: dem Danza Carnevale, das der englische Komponist Paul Ibbotson 2018 für das Duo KM komponiert hat.

9. November 2018 - Als Frau alleine mit dem Fahrrad um Afrika

Reisebericht von Dorothee Fleck

„Das geht doch gar nicht“ bis „Das ist doch purer Selbstmord“. Ich wusste auch nicht, ob es geht, aber wenigstens versuchen wollte ich es, da ich mehr über diesen Kontinent, die Leute und deren Kulturen lernen wollte.

Der Anfang war klar; Marokko, Mauretanien, Senegal. Wie ich weiter fahre, wusste ich selbst noch nicht. Ich musste flexibel sein. Und so kam ein Land nach dem anderen, durch Schnee im Atlasgebirge, und Sand in Angola, Elefanten und Zebras kreuzten den Weg, die Skorpione versteckten sich unter dem Zelt.

Entlang der Westküste ging es bis nach Südafrika, und entlang der Ostküste wieder zurück.

Nach 33 afrikanischen Ländern, 43.628 Kilometern, zwei Jahren und zwei Wochen war ich  wohlbehalten zurück.

Wieder hatte ich spannende und lehrreiche Erlebnisse, über die ich bei dem Vortrag berichten möchte.

Suchen