9. November 2019 - Matt Epp

Matt Epp gilt als einer der besten kanadischen Singer/Songwriter seiner Generation, hat weltweit hunderte Konzerte gespielt und ist bereits mehrfach Solo und mit Band durch Europa getourt. Seine Single ‚The Sound’ erreichte im Frühjahr 2018 Platz 1 der Top 20, des landesweiten kanadischen Radiosenders CBC Radio 2 und wurde mit dem SOCAN #1 Song Award ausgezeichnet! Mit seinem neuen Album Shadowlands im Gepäck, das stilistisch wieder etwas mehr in Richtung Americana geht, wird Matt Epp dieses Jahr wieder auf Europa-Tour gehen !
 
 
„... das Wichtigste ist, dass Matt Epp ganz einfach einer der Besten einer Generation von feinen kanadischen Songwritern ist, die in den letzten zehn oder mehr Jahren in diesem Land in Erscheinung getreten sind und die Fackel des kanadischen Songwriting, das bis Lightfoot, Mitchell, Young, Cohen und Cockburn zurückreicht, weiterträgt.“
Gary Cristall, Vancouver Folk Music Festival

 

Jeder von uns kennt sie, die dunklen Schattenseiten des Lebens. Gewaltige, pechschwarze Gewitterwolken ziehen auf und brechen über weite Prärielandschaften herein; große Seen sind aufgewühlt, brodeln und schwellen an während die Tiefen der Seen jegliche Sonnenstrahlen, die versuchen ihre Wellen zu durchdringen, verschlucken. Genau diese Seelenlandschaft betritt Matt Epp, um die opulent ruhelose Americana von Shadowlands hervorzubringen - einem unnachgiebigen Portrait des Künstlers, der sein Schutzschild fallen lässt, um auch seine dunklen Seiten zu erkunden und anzunehmen.
 
Shadowlands ist nicht das Ende einer Reise, sondern Epps erster Versuch, die Schwelle zu einem Ort zu überschreiten, von dem er nicht mehr zurückkehren möchte. Auf diese Wanderung begibt man sich nicht ohne schützende Begleiter, und er umgibt sich mit einer Fülle von Flügel-Wesen, die ihn begleiten – Raben, Falken und dem Virginia-Uhu, der in Form eines Tattoos auf seiner Brust ruht – und sich an seiner Seite in die Lüfte schwingen.
 
Der geisterhaft anmutende Song „Uncharted Water“ erzählt die wahre Geschichte eines spirituellen Wesens, dem Epp vor vielen Jahren in den Wäldern begegnet ist. All diese Wesen sind für die Erzählungen von großer Bedeutung. Sie manifestieren sich nicht nur im tiefsten Sumpf und in den innersten Sphären von Shadowlands, sondern wohnen auch Epps realer Welt inne. In „North Country“, dem Kernstück des Albums, das wohl am besten Epps reale Lebensumstände charakterisiert, kehren Gänse nach Hause zurück. Der Song thematisiert die Belastung einer Beziehung durch Zeit und Raum und sinniert über die Strapazen der Liebe während ein translunarisches Saxophonsolo den Raum erfüllt. 
 
Das mitreißende „Runaway“ befeuert die Odyssee dadurch, dass sich die Stimmen über einen unermüdlich antreibenden Groove und ein animalisches Gitarrensolo erheben, was die Musen symbolisiert, nach denen Epp Zeit seines Lebens auf seinem alten, viel gefahrenen Motorrad bei Wind und Wetter beharrlich gesucht hat. Die Natur mit all ihren zusammengehörenden Gegensätzlichkeiten - wie Berge und Täler, Flüsse und Strömungen, einer üppigen Vegetation und trostlosen Wüstenlandschaft – stellt vom Anfang bis zum Ende des Albums eine starke Präsenz dar.
 
Epps fesselndes Songwriter-Talent auf Shadowlands verknüpft die klanglichen Landschaften mit seinen Erzählungen, wodurch ein Land entsteht, dass jegliche Form von Zynismus von seinen Grenzen fern hält und ernsthafte Wogen der Hoffnung mit offenen Armen empfängt, auch in Momenten tiefster Finsternis.
 
Eine klar pulsierende Orgel trägt ihn durch einen von Liebeskummer entfachten Hausbrand in dem eindrucksvollen, an Ryan Adams erinnernden Song „Hit The Ground“. In „Unnatural“ wettert er kampfbereit in einem scharfen und ungeschönten Ton gegen soziale und ökologische Ungerechtigkeiten und gedenkt dabei Neil Youngs kritischer Aktivistenhymnen; er konfrontiert Gott mutig mit derselben spirituellen Furchtlosigkeit eines Mannes in Schwarz in „Mercy“.
 
Die leibhaftigen Menschen, die Shadowlands zum Leben erweckt haben – eine ‚Verbrecherkartei‘ voller Weltklasse-Produzenten – haben diese Meisterleistung im Laufe einiger schicksalshafter Frühlingsnächte erbracht, eingebettet in die Hügellandschaft von Nashville Tennessee im Tonstudio von Dark Horse Recording, dem Ort, an dem Alben von Faith Hill, The Wailers und Mastodon entstanden sind.
 
Mit dem Pedal-Steel-Gitarren-Virtuosen Aaron Goldstein als Hauptproduzenten wird Epps preisgekröntes Songwriting weiterführend transformiert, es erlangt eine stärkere Wirkung als jemals zuvor und ebnet einen neuen Weg für den Autor. 
 

Suchen