12. März 2020 - Kino in Steinen

"Die Berufung: Ihr Kampf für Gerechtigkeit"

Die junge Juristin Ruth Bader Ginsburg bringt einen Fall von Geschlechterdiskriminierung vor den Obersten Gerichtshof. Im Kampf für die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau muss sie gegen die Vorurteile der Institutionen kämpfen. Als sie den Fall zusammen mit ihrem Ehemann Martin Ginsburg annimmt, wird ihr schnell bewusst, dass ihre Karriere sich für immer verändern könnte. Vor Gericht stellt die Anwältin Scharfsinn und Geisteswitz unter Beweis.

Der Film beruht auf einer wahren Person. Ruth Bader Ginsburg ist eine US-amerikanische Juristin und seit 1993 Beisitzende Richterin am Supreme Court. Am 7. November 2018, dem Tag vor der Weltpremiere des Films, brach sich die 85-jährige Ginsburg bei einem Sturz drei Rippen. Im Fall ihres Rücktritts oder Todes kann US-Präsident Donald Trump einen weiteren Richterposten am Obersten Gericht neu besetzen.

29. März 2020 - Klassik@5

 Anja Steiner, Trompete & Liudmyla Polova, Klavier - Ein Ton in blauer Luft – Trompeten- und Klavierklänge von elegisch bis scherzhaft

Anja Steiner wurde 1981 in Schladming/Österreich geboren und erhielt ihren ersten Musikunterricht in der dortigen Musikschule. Nach der Matura begann sie ihr Trompetenstudium bei Herrn o.Univ.Prof. Stanko Arnold an der Kunstuniversität Graz, das sie im März 2008 mit Auszeichnung abschloss. Weiters führte sie ein einjähriger Studienaufenthalt nach Malmö, Schweden, wo sie bei Leif Bengtsson studierte und an Meisterkursen von Bo Nilsson und Hakan Hardenberger teilnahm. Dort wurde auch ihr Interesse für alte Musik und das Spiel auf der Naturtrompete geweckt. Dieses vertiefte sie durch ein Bachelorstudium am Conservatorium van Amsterdam bei Friedemann Immer und einem Masterstudium an der Schola Cantorum Basiliensis mit Jean Francois Madeuf, welches sie im Januar 2015 abschloss. Neben ihren Studien wirkte sie in verschiedenen Orchestern und Konzerten im In- und Ausland mit. Außerdem unterrichtet sie gern und ist Lehrerin für Blechblasinstrumente an der Musikschule Mittleres Wiesental und an der Musikschule Oberes Wiesental in Deutschland. Zusätzlich wirkt sie in der Schweiz als Dirigentin beim MV Blauen und bei der MG Grindel.


Liudmyla Polova wurde in Kiew in der Ukraine geboren. Nach dem Abschluss mit Auszeichnung an der Musik-Akademie in Kiew arbeitete sie zwei Jahre als Korrepetitorin in der Kiewer spezialisierten Musikschule für begabte Kinder und als Kammermusikerin mit dem Streichquartett „Cordes“. Ihr starkes Interesse für historische Aufführungspraxis führte sie an die Schola Cantorum Basiliensis, wo sie historisches Klavier (Hammerklavier) und Kammermusik bei Prof. Eduardo Torbianelli studierte. Beide Masterstudiengänge schloss sie 2013 erfolgreich ab. Neben ihrem Studium nahm sie aktiv an verschiedenen Meisterkursen teil bei Thérèse Dussaut (Frankreich), V. Rudenko (Russland), Tatjana Schebanova (Polen-Weissrussland), I. Riabow (Ukraine), A. und Zb. Faryniarz (Polen) und Kristian Bezuidenhout (Australien). Als Solistin spielte sie mit den nationalen Kammer- und Symphonieorchestern der Ukraine, ist Preisträgerin von nationalen und internationalen Wettbewerben und hat an verschiedenen Festivals teilgenommen. Sie tritt weiterhin regelmässig als Solistin, Kammermusikerin und Begleiterin auf. In der Schweiz unterrichtet sie seit 2011 an der Musikschule Allschwil, wo sie auch als Korrepetitorin tätig ist. Seit 2014 leitet sie eine Klavierklasse an der Musikschule Riehen.

Grundschulaula Steinen, Eingang Hof von der Kanderner Straße

Einlass 16:30 Uhr, Konzertbeginn: 17 Uhr

Karten: Erwachsene €10, Schüler €6

Keine Pause, Dauer ca. 60 Minuten

Einladung zum Apéro nach dem Konzert

Spenden Willkommen

5. Februar 2020 - Bettina Storks

Autorenlesung mit Bettina Storks aus ihrem neuen Roman „Leas Spuren“

Die Historikerin Marie und der Journalist Nicolas erben gemeinsam eine Wohnung in Paris. Dies ist allerdings an eine Bedingung geknüpft: Sie müssen das Gemälde eines jüdischen Malers finden und an seine Familie übergeben. Die Protagonisten begeben sich zusammen auf Spurensuche und lüften ein lang gehütetes Familiengeheimnis. Die berührende und fesselnde Geschichte spielt in zwei Zeitebenen. Zum einen im Paris der deutschen Besatzungszeit während des zweiten Weltkriegs und zum anderen 2016 in Paris und Stuttgart.

Der Roman vereint tragische Familiengeschichte und romantische Liebesgeschichte, wobei die geschichtlichen Hintergründe nicht zu kurz kommen.

Die Romane der Autorin können am Veranstaltungsabend käuflich erworben werden.

Eintritt: 8,00 €

Abendkasse oder in der Bibliothek Steinen von Mo, Die, Do 15:00 – 17:30 Uhr, Mi 9:00 – 11:30 Uhr

Wo: Vogtshaus Steinen, Rittersaal

9. April 2020 - Kino in Steinen

Von den Produzenten von „Tanz ins Leben“ kommt eine neue herzerwärmende Feel-Good-Comedy über die wahre Geschichte der „Fisherman’s Friends“ aus Cornwall, die durch eine zufällige Begegnung in den nationalen Pop-Olymp aufstiegen, während sie weiter traditionelle Fischer geblieben sind. Traumhafte Bilder und ein sympathisches Ensemble machen diesen bewegenden und lustigen Film zu einem unwiderstehlichen Kinovergnügen!


Der schnelllebige, zynische Londoner Musikmanager Danny reist an einem Junggesellenwochenende in das idyllische Dorf Port Isaac, wo er von seinem Chef – nicht ganz ernsthaft – aufgestachelt wird, den heimischen Fischer-Chor für einen Plattenvertrag zu gewinnen. Das Werben um die „Fisherman’s Friends“, wie sich die 10 kornischen Fischer nennen, wird zu einem Kampf um den Respekt der Männer, die Familie, Freundschaft und die Gemeinschaft über Ruhm und Reichtum stellen. Während Danny immer tiefer in die traditionelle Lebensweise der Fischerfreunde gezogen wird, stellt sich ihm die Frage, was Erfolg im Leben wirklich bedeutet.

 

13. Februar 2020 - Kino in Steinen

Keine Werbung mit Titel möglich. Die Buchvorlage Hape Kerkelings wurde hervorragend umgearbeitet und dialogisiert von Drehbuchautorin Ruth Toma und großartig verfilmt von Regisseurin Caroline Link, doch die für mich überraschendste und berührendste Meisterleistung vollbringt hier Julius Weckauf als der junge Hape Kerkeling mit einem unglaublichen Facettenreichtum an Emotionen. Er verkörpert Hape genau so herzerfrischend und urkomisch, wie ihn sein Publikum heute kennt und liebt und wie man ihn sich als kleinen Jungen vorgestellt hat. Auf der anderen Seite transportiert er jedoch auch eine Tiefe - die tragische Geschichte hinter dem Humor, die mich auch schon auf Buchebene sehr berührt, aber im Film dann schlichtweg umgehauen hat. Auch die anderen Schauspieler, wie u.a. Luise Heyer, Joachim Król oder Ursula Werner überzeugen ausnahmslos.

Suchen